16.05.2023

Studie: Bayern greifen zu regionalen Produkten

Viele bayerische Verbraucherinnen und Verbraucher legen Wert auf Lebensmittel aus der Region und orientieren sich beim Kauf an den bewährten bayerischen Qualitäts- und Herkunftssiegeln. Das ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München (TUM), die Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München bekanntgab. Laut der Studie gaben knapp 20 Prozent der Befragten an, trotz gestiegener Preise mehr regional erzeugte Nahrungsmittel zu kaufen als noch zu Beginn des Vorjahrs. Gleiches gilt für Bio-Produkte aus Bayern: Den Angaben zufolge landeten 2022 unverändert viele davon in den Einkaufswägen.

Zum 12. Mal hat die TUM im Auftrag des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mehr als 1.000 Bürgerinnen und Bürger im Freistaat zu ihren Gewohnheiten beim Einkauf von Lebensmitteln und zu ihrer Ernährung befragt. Das Ziel dabei: das Erkennen aktueller Trends rund um biologische und regionale Nahrungsmittel aus Bayern. „Wir wollen wissen, wie sich die Menschen ernähren, wie sie einkaufen oder ob sich ihr Einkaufsverhalten verändert. Die Ergebnisse bestärken uns, den Fokus unserer Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik weiter auf bio-regionale Produkte mit geprüfter Qualität zu legen“, sagte Ministerin Michaela Kaniber bei der Vorstellung der Ergebnisse. „Die neue Studie zeigt uns einmal mehr, dass die Bürgerinnen und Bürger unsere Siegel als Entscheidungshilfe für ihre Einkäufe nutzen. Das stärkt auch unsere heimische Landwirtschaft und hilft ihr, noch besser, nachhaltiger, tierfreundlicher, also zukunftsfähiger zu werden.“

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger kennen die Gütesiegel von Produkten mit bayerischer Herkunft. So sind über 40 Prozent der Befragten mit dem Bayerischen Bio-Siegel vertraut, das es seit 2014 gibt. Die Hälfte der Befragten nutzen das Siegel, um im Geschäft biologische, im Freistaat erzeugte Lebensmittel zu erkennen. Das Label „Geprüfte Qualität – Bayern“, das seit 2002 auf dem Markt ist und unter anderem für 100 Prozent bayerische Rohstoffe steht, kennen knapp 20 Prozent der Studien-Teilnehmer. Alles in allem stieg die Nachfrage nach biologischen und regionalen Produkten weiter an, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie noch in 2020/21.

Die Umfrage befasste sich auch mit den Trends beim Fleischkonsum: Zehn Prozent der Befragten gaben an, ganz auf Fleisch zu verzichten, ein Viertel bezeichnete sich als Flexitarier. Bei den Fleischessern kam am häufigsten Geflügel auf den Tisch, gefolgt von Schweine- und Rindfleisch. Letzteres wurde vor allem zu besonderen Anlässen verzehrt.
Studie: Bayern greifen zu regionalen Produkten
Foto/Grafik: Hauke Seyfarth / StMELF
Michaela Kaniber, Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, stellte die Studie der TUM vor.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[05.06.2024] Concept Cool übernimmt das Food-Start-up Rebel Meat
[28.05.2024] Alnatura feiert 40-jähriges Bestehen
Fleischmagazin
Fleischmagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag