24.01.2023

Karin Tischer: Snacking und Streetfood bleiben Mega-Trends

Gut sechs Wochen vor dem Start der Internorga hat die Food-Trendforscherin Karin Tischer in Hamburg ihren "FoodZoom 2023" vorgestellt. In der Analyse beleuchtet Tischer aktuelle und zukünftige Trends für Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien. „Um den Überblick über die neuesten Entwicklungen zu behalten, braucht es eine verlässliche Orientierungshilfe, die der 'Internorga FoodZoom 2023' allen Marktteilnehmenden gibt“, erklärte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress. Zur internationalen Leitmesse für den Außer-Haus-Markt vom 10. bis 14. März erwartet Aufderheide etwa 1.000 Aussteller, mit der Buchungslage sei man insgesamt zufrieden, so der Messechef. Auf Vor-Corona-Niveau ist die Internorga damit noch nicht wieder, 2019 zählte die Hamburger Veranstaltung etwa 1.300 Aussteller.

In ihrem Trendreport beschreibt Karin Tischer vier Themenbereiche, die die Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien derzeit und zukünftig bewegen werden:

Trend 1 – Digitalisierung:
Trotz zunehmender Digitalisierung in den letzten Jahren zeige der 'FoodZoom', dass das volle Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft sei, betonte Tischer bei ihrer Präsentation. Besonders im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) fänden sich innovative Entwicklungen, etwa im Bereich Food Waste, Nachhaltigkeit, Lieferketten und Robotik.

Trend 2: Gesundheit mit Genuss
„Der Veganismus hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht. ‚Tierfrei‘ wird mehr und mehr selbstverständlich sein“, ist Karin Tischer zudem überzeugt. Gäste erwarten zunehmend vegane Alternativen auf den Speisenkarten und haben außerdem die Lust auf pflanzenbasiertes Fast Food wie vegane Currywurst oder Hotdog entdeckt. Neuigkeiten gebe es auch im Bereich Fermentation, so die Trendforscherin: "Fermentierte Körner sorgen für mehr Geschmack und Konsistenz in Brot & Co. Fermentierte Pilze werden etwa zu veganen Hühnchen-Alternativen verarbeitet."

Trend 3: Nachhaltigkeit – DNA & Image-Faktor
Auf Erfolgskurs bleiben laut Tischer nachhaltige, regionale und faire Konzepte. Besonders das Siegel „aus der Region“ gewinne an Stellenwert und laufe „Bio“ zunehmend den Rang ab. "Gerade für die Gastronomie ist Regionalität der größte Treiber." Zwar noch vereinzelt, aber stark im Kommen sei Indoor-Farming: Microgreens, Kräuter und Salat werden hierbei direkt im Restaurant angebaut.

Trend 4: Trend-Ticker – Food & Beverage
"Frühstück, Snacking, Streetfood – das sind weiterhin Mega-Trends bei Food", unterstrich Tischer in ihrem letzten Trendblock. Dabei stehe vor allem der Wandlungskünstler Ei im Mittelpunkt. Variantenreich ist ebenso Brot, das üppig belegt und inszeniert werden kann. Kreativ gehe es auch beim Themenbereich Snacking und Streetfood zu: Neben besonderen Burger- und Taco-Kreationen begeistern Neuentdeckungen wie das Corn Dog aus Korea oder die Folded Tortilla Wraps, erklärte Karin Tischer, die auf der Internorga wieder mit ihrem Trendtreff Pinkcube vertreten sein wird.

Eine ausführliche Vorstellung des 'Internorga FoodZoom 2023' lesen Sie in unserer März-Ausgabe.
Karin Tischer: Snacking und Streetfood bleiben Mega-Trends
Foto/Grafik: Hamburg Messe und Congress
Präsentierten den „Foodzoom 2023“: Trendforscherin Karin Tischer und Messechef Bernd Aufderheide.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[05.05.2022] Erfolgreicher Restart der Internorga
Fleischmagazin
Fleischmagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag